SCHÜLERVERTRETUNG

Schülervertretung der KGS Waldschule Schwanewede

Egal ob an Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien oder einer weiterführenden Gesamtschule wie unsere – laut Schulgesetz ist überall eine Vertretung der Schülerschaft vorgesehen.

Und das ist auch wichtig! Die Schülervertretung ist das Bindeglied zwischen der Schülerschaft und den Lehrern. Wir vertreten die Interessen der Schülerinnen und Schüler und sind somit einerseits eine Anlaufstelle für Fragen und Probleme der Schülerinnen und Schüler unserer Schule, der Waldschule Schwanewede, aber auch andererseits Ansprechpartner für Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schulleitung unter unserem Schulleiter Herrn Kolodziej.

Zudem organisieren wir kleinere wie größere Projekte, Aktionen oder Ausflüge, die unseren Schulalltag und unsere Schule bereichern.

Folgende Projekte stehen aktuell auf der Agenda:

ein Verkehrskonzept für den Waldweg zur Verbesserung des Verkehrsgeschehens

eine Ski- und Snowboardfahrt für Oberstufe

eine Fahrt nach Berlin für die Schülervertretung, um den Reichstag zu besuchen

ein Jugendparlament in Schwanewede

Hat eines dieser Projekte dein Interesse geweckt? Hast du Verbesserungs- oder Änderungsvorschläge für unsere Schule? Gibt es ein Problem / eine Sorge, die dich persönlich belastet? Möchtest du dich selbst für die Schülerinnen und Schüler dieser Schule einsetzen?

Und: Möchtest du selbst ein Teil der Schülervertretung werden?

Dann bist du herzlich willkommen an einem Montag um 13:05 Uhr im Sozialkunderaum, das ist der Raum 21, vorbeizuschauen. Dein Alter, dein Zweig oder deine Jahrgangsstufe ist dabei völlig unwichtig. Willkommen ist jeder! Komm gerne alleine oder mit deinen Freunden.

Wir freuen uns auf dich!

Dominik & Stine

im Namen der Schülervertretung

Berlinfahrt Mai 2022

Nachdem wir im Januar 2022 an der Waldschule Besuch von unserem Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt bekamen und mit ihm über aktuelle politische Themen diskutiert haben, lud er uns zu sich nach Berlin ein. Vom 18.-20.Mai 2022 fuhren 16 Schüler:innen der Schülervertretung gemeinsam mit der Landjugend Schwanewede und der Landjugend Worpswede/Worphausen in die Bundeshauptstadt. Geplant und betreut wurde diese politische Bildungsfahrt von Harry Laube, dem Leiter des Abgeordnetenbüros in Osterholz, sowie von einem Mitarbeiter des Bundespresseamtes, welches die Fahrt finanzielle unterstützt hat.

Pünktlich am Mittwochmorgen um 6 Uhr fuhr unser Bus los in Richtung Osterholz und Lilienthal, wo wir die uns bisher unbekannte Landjugend Worpswede/Worphausen abholten und dann zusammen etwa 7 Stunden nach Berlin fuhren. Schon auf der Fahrt begannen die ersten politischen Diskussionen. Schnell wurde uns klar, dass wir von engagierten und motivierten Mitfahrer:innen umgeben waren. Harry Laube informierte uns auf dem Weg über das bevorstehende Programm und gab uns einen Einblick in die Arbeit von Andreas Mattfeldt. In Berlin angekommen trafen wir uns zu einem gemeinsamen Mittagessen mit Andreas Mattfeldt und konnten in einen direkten Austausch mit ihm treten. So erzählte er uns z.B. von seiner eigenen Vergangenheit in der Landjugend oder der Gründung seiner eigenen Bierbrauerei mit dem Prinzen von Preußen. Nachmittags besichtigten wir dann das Bundestagsgebäude mit einer interessanten Führung von Herrn Mattfeldt. Danach besichtigten wir noch das Holocaust Mahnmal. Am Abend lud uns Mattfeldt nach dem gemeinsamen Abendessen noch in seine Lieblingskneipe ein. Im Anschluss an das gemütliche Abendessen konnten wir das Berliner Nachtleben noch auf eigene Faust erkunden.

Am nächsten Morgen startete das Programm um 8 Uhr mit einer Stadtrundfahrt mit unserem Reisebus. Unser Betreuer Harald vom Bundespresseamt hatte viel über die Stadt Berlin und ihre Geschichte zu berichten. Nach dieser sehr interessanten und lehrreichen Stadtrundfahrt sind wir an der Gedenkstätte Berlin- Hohenschönhausen angekommen. Die ehemalige Zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi. Dort wurden wir sehr herzlichen empfangen und in zwei Gruppen aufgeteilt. Zunächst haben wir uns einen Einführungsfilm zur Untersuchungshaftanstalt angeguckt. Danach hat jede Gruppe einen Betreuer zugewiesen bekommen, der entweder über seine eigenen Erfahrungen berichtet hat, oder geschichtlich über diesen Ort berichten konnte.Nach dieser Führung durften wir im nahegelegenen Gasthaus Rustikal typisch deutsche Küche zum Mittagessen genießen.

Anschließend sind wir mit dem Bus weitergefahren und haben uns die Gedenkstätte Berliner Mauer angeguckt. Diese Gedenkstätte durften wir auf eigene Faust erkunden und uns an den Informationstafeln belesen. Danach gab es die Möglichkeit den Gendarmenmarkt zu besuchen, was allerdings nur ein kleiner Teil von unserer Gruppe wahrgenommen hat.

Nach einer längeren Pause und der Möglichkeit, sich nochmal im Hotel frisch zu machen, begann das Abendprogramm mit einer Rundfahrt auf einem Schiff mit dem dazugehörigen Abendessen. Auf dieser Schiffsfahrt wurden uns nochmal alle Highlights der Stadt Berlin gezeigt, aber man konnte auch einfach mal das schöne Wetter bei einem Kaltgetränk genießen. Nach dieser Schiffsfahrt konnte der Abend wieder frei genutzt werden.

Unser letzter Tag begann mit einem stressigen Frühstück und einem Check out im Hotel. Danach startete der zweite Teil der Stadtrundfahrt. Ganz gemütlich wurden wir in unserem eigenen Reisebus durch die Stadt kutschiert und durften unserem Stadtführer Harald bei einem leidenschaftlichen Vortrag über Sehenswürdigkeiten wie den Bundesrat oder der russischen Botschaft anhören. Die weitere Fahrt führte uns nach Potsdam. Dort haben wir uns das Schloss Cäcilienhof angeguckt und wurden auch dort von unserem Stadtführer Harald begleitet.

Zum Schluss gab es nochmal ein Mittagessen im Restaurant ,,Zur historischen Mühle Sanssouci‘‘ nachdem wir durch den Schlossgarten von Sanssouci spaziert sind. Nach diesem Mittagessen in diesem sehr edlen Restaurant haben wir uns mit dem Bus auf den Weg nach Hause gemacht.

Somit endeten drei sehr schöne Tage in Berlin mit unsere Schülervertretung.

Geschrieben von Charlotte Krömker und Rajk Paulenz

Konzept Jugendparlament in Schwanewede

Seit einigen Jahren steht es fest: die Jugend wird immer politischer! Und dennoch sind die Möglichkeiten für Partizipation an der (Lokal-)Politik, für Minderjährige sehr bescheiden. Um Jugendlichen eine Beteiligung am politischen Geschehen innerhalb der Gemeinde zu ermöglichen, wollen wir nun ein Jugend-Parlament aufbauen.

In einem Jugend-Parlament wählen Jugendliche andere Jugendliche als ihre Meinungsvertreter in eine parlamentsähnliche Institution. Dort werden wir Projekt-Ideen, Meinungen und Interessen sammeln und artikulieren und diese dann in Zusammenarbeit mit der Gemeinde umsetzen.

Mit der Etablierung eines Jugend-Parlaments in Schwanewede wollen wir den jüngeren Generationen Schwanendes eine Möglichkeit zur aktiven Partizipation geben und sie für ihre Einflussmöglichkeiten in der Politik sensibilisieren. Innerhalb der Gemeinde wird so ein Raum für Austausch geschaffen.

Zusammen werden wir uns an der Kommunalpolitik beteiligen und somit die Repräsentation von Minderjährigen in unserer Gemeinde erhöhen, um den Wünschen von jüngeren Generationen mehr Gewicht und Gehör zu verleihen.

Wir erhoffen uns, zusammen mit ganz vielen von euch, die Ideen und Wünsche der Jugend umzusetzen und somit nicht nur die Politik, sondern auch das Leben in Schwanewede dadurch mitzugestalten.

Sei dabei und erlebe Politik hautnah!

Ansprechpartnerin für dieses Projekt: Laura Wunram [Q1D1]

Besuch von Andreas Mattfeldt MdB

Wir aus der Schülervertretung hatten am 17.01.22 das große Glück, den Bundestagsabgeordneten Andreas Mattfeldt an unserer Schule begrüßen zu dürfen. Der Kontakt zu Herrn Mattfeldt ist entstanden durch eine Hausaufgabe im Politik-Leistungskurs. Unser Lehrer Herr Knye hat uns die Aufgabe gegeben, Politikern aus Deutschland eine Mail zu schreiben und Ihnen Fragen zu stellen. Mir war sofort klar, ich schreibe Andreas Mattfeldt, den ich 2019 in Berlin bereits persönlich treffen durfte, im Zuge unserer Klassenfahrt. Außerdem ist Herr Mattfeldt der Direktabgeordnete des Bundestages für Osterholz und Verden, wodurch er für uns natürlich eine noch größere Wichtigkeit hat. Ich hatte das Glück, dass Herr Mattfeldt sehr ausführlich auf meine Mail geantwortet hat und angeboten hat, unsere Schülervertretung und den Politik-Leistungskurs an der Waldschule zu besuchen. Ich habe mich dann um einen Termin gekümmert. Dabei habe ich mich mit Harry Laube, dem Leiter des Abgeordnetenbüros in Osterholz, in Verbindung gesetzt und einen Termin vereinbart. Wir haben uns auf den 17.01.22 geeinigt und Herr Mattfeldt und Herr Laube waren dann an diesem Montag ca. 1h bei uns zu Besuch.

Es entstand eine spannende Diskussionsrunde, über Themen wie Reisen, Ticketpreise und Mobilität im Allgemeinen. Aber auch Corona und die Impflicht waren natürlich ein großes Thema. Lobbyismus und Umweltschutz waren Themen, über die wir mit Herrn Mattfeldt auch geredet haben. Es war eine sehr lebendige Diskussion, da Herr Mattfeldt schnell gemerkt hat, dass wir Schülerinnen und Schüler sind, die ein großes Vorwissen haben und die auch kritisch hinterfragen. Ich bin mir aber auch sicher, dass Herr Mattfeldt das Gespräch mit uns jungen Leuten sehr zugesagt hat. Besonders angetan war er von unseren zwei Konzepten, die wir als Schülervertretung ausgearbeitet haben. Das war zum einen die Forderung nach einem Jugendparlament und ein Verkehrskonzept zur Verbesserung der Sicherheit an unserer Schule. Er hat klar gesagt, dass er die Konzepte befürwortet und sie selbst nochmal durchgehen möchte. Außerdem sagte er, er möchte auch aus seiner Position als MdB Druck ausüben, um diese Konzepte schnellstmöglich durchzubringen. Er hat uns mehrfach ermutigt dranzubleiben und weiter Druck auf die Politik auszuüben.

Ich denke das hat uns als Schülervertretung auch in unserer Arbeit bestätigt und gezeigt, dass sich die Arbeit auszahlt. Jetzt heißt es dranbleiben und unserer beiden Konzepte so schnell wie möglich zu verwirklichen.

Rajk Paulenz, Schülervertretung und Schulvorstand

HALLO LIEBE MITSCHÜLERINNEN UND MITSCHÜLER,

ganz oben auf der Bucketliste der Schülervertretung steht das Projekt „Obstbäume für Abschlussjahrgänge“. Dieses sieht vor, dass unsere Schule eine Grünfläche zur Verfügung gestellt bekommt, auf der dann jeder Abschlussjahrgang seinen eigenen Obstbaum pflanzen kann. Diese Möglichkeit soll für jeden Zweig entstehen, egal, ob Hauptschule, Realschule oder Gymnasialzweig. Somit würde unsere Schule dann jedes Jahr drei Obstbäume pflanzen. Langfristig kann so ein kleiner Obstgarten entstehen, der viele leckere Früchte trägt.

Daneben handelt es sich außerdem um ein Umweltprojekt, durch welches wir unserem Titel „Umweltschule“ gerecht werden können.

Spannend ist noch, dass die Obstbäume personalisiert werden können. Dies geschieht, indem den Abschlussjahrgängen die Möglichkeit gegeben wird, individuell gestaltete Schilder an den Bäumen anzubringen.

Für die Zukunft wünschen wir uns, dass der entstehende Garten zu einer Begegnungsstätte für ehemalige Schüler*innen der Waldschule wird.

Doch aktuell sind wir noch dabei zusammen mit der Gemeinde nach einer geeigneten Grünfläche zu suchen und die entsprechende Landschaftspflege zu organisieren.

Wenn das Projekt spannend klingt, könnt ihr euch natürlich beteiligen. Dieses Angebot gilt für jeden Einzelnen. Besucht uns also gerne bei unseren wöchentlichen Sitzungen am Montag, um 13:05 Uhr in Raum 21.