Der Ski- und Snowboardkurs informiert (9IB)

Am 27.02.2015 um 16.30 Uhr starteten wir mit 16 Schülerinnen und Schülern unsere Fahrt nach Österreich. Nachdem wir in Oldenburg und in Paderborn noch weitere Gruppen abgeholt hatten, fuhren wir dann Richtung Österreich. Nach 18,5 Stunden erreichten wir endlich unseren Zielort Stumm. Wir hatten das Glück in der Pension Angela zu wohnen, die nur 1,5 KM von der Talstation des Skigebiets entfernt liegt. Nach dem Beziehen unserer Zimmer wurden dann auch schon die Ski- und Snowboardausrüstungen ausgeliehen, sowie die Skipässe abgeholt.

Am Sonntag starteten wir bei schönstem sonnigen Wetter (nachdem Sonnengruß) unseren ersten Kurstag. Hierbei mussten die Snowboarder auch diesmal wieder feststellen, dass sie mehr im Schnee liegen als fahren. Doch schon nach den ersten Fall-, Gleit- und Fahrversuchen wurden die Seil- und Ankerlifte ausprobiert, da Hochstapfen das Berge doch sehr kräftezehrend ist. Die Skifahrerinnen hatten es hier deutlich einfachen, da sie schon nach kurzer Zeit die Sessellifte nutzen konnten. Nach einem anstrengenden ersten Tag (erste Handverletzung) folgten noch weitere, die mit Muskelkater und Prellungen des Gesäßes  alle Motivation zum Weitermachen der Schülerinnen und Schüler beanspruchte. Die teilweise schlechte Sicht und starker Schneefall machten das Lernen an manchen Tagen nicht leicht. Die Kreativität der Schülerinnen und Schüler, als aufgrund von schlechten Sichtverhältnissen nur eine Piste gefahren werden konnte, war hier gefragt. Kurzerhand wurde eine kleine Schanze gebaut und alle (auch Ski- und Snowboardanfänger) erprobten ihre Sprungerfahrungen. Hier entstanden Filme und Fotos, teilweise mit spektakulären Sprüngen.

Der letzte Ski- und Snowboardtag war dann wieder sehr sonnig und wir konnten in der großen Gruppe nach Hochfügen fahren und ein weiteres Skigebiet erkunden. Hier wurden dann das erste Mal auch schwarze Pisten gemeinsam gemeistert. Die Stimmung des Sportkurses war auch trotz unserer zweiten Handgelenksverletzung (zweiter Tag) ungebrochen und die Abende wurden bei gemeinsamen Spieleabenden oder mit Nachtwanderungen und Postalmbesuchen genossen. Die Rückfahrt dauerte dann auch nur 15,5 Stunden, so dass wir nachts am 08.03.2015 um 2.30 Uhr wieder in Schwanewede eintrafen.
 

Dieses Video wurde von einem Schüler geschnitten und zeigt nochmal schöne Bilder von einer ereignisreichen Skifreizeit:

 

Fotostrecke: Sport