Neben der Studienfahrt und den Auslandspraktika in Schottland und in Schweden besteht für die Schüler auch die Möglichkeit, zu einem Schüleraustausch nach Norwegen zu fahren.

Die Schüler können in der elften Klasse der Arbeitsgemeinschaft „Norwegenaustausch“ beitreten. Dort haben sie dann ein halbes Jahr lang pro Woche einen Block, um den Austausch vorzubereiten. In dieser Vorbereitung wird beispielsweise ein Ablaufplan für die Tage, in denen die Norweger in Deutschland sind, erstellt.

Die Schüler wohnen in Norwegen eine Woche in einer Gastfamilie bei ihrem Austauschschüler. Dieser Schüler begleitet einen durch die Zeit in Norwegen und wird schließlich auch in Deutschland in der eigenen Familie aufgenommen. In Norwegen gehen die deutschen Schüler ganz normal in den Unterricht und lernen beispielsweise den Deutsch- oder Biologieunterricht kennen. Die Schüler können dort den Deutschunterricht mitgestalten und im Biologieunterricht eventuell ein Elchherz sezieren.

Natürlich gibt es neben der Schulzeit die Freizeit, die den größeren Teil des Aufenthaltes bildet. In Norwegen geht man dann beispielsweise Rodeln oder Skifahren. In Deutschland wird beispielsweise Fahrrad gefahren oder Bremerhaven oder das Wattenmeer wird besichtigt. Allerdings sind diese Aktivitäten von Jahr zu Jahr unterschiedlich, weil die Schüler sie im Vorhinein in der Arbeitsgemeinschaft aussuchen.

Dieser Austausch ist von Schülern nur zu empfehlen, da das Preisleistungsverhältnis sehr gut ist. Die Reise kostet wenig und man bekommt enorm viel geboten. Beispielsweise hat man die Chance vereiste Wasserfälle zu sehen oder die wunderschöne Landschaft zu genießen. Außerdem hat man in Norwegen die Chance, im Gespräch seine Englischkenntnisse aufzubessern, Freundschaften zu schließen und einen Unterschied im Schulsystem im Vergleich zum Deutschen kennenzulernen.

Die Informationen zum Norwegenaustausch stammen von Lukas M., Nele A. und Steffen D. (+Fotos), die daran teilgenommen haben.

Bilder des Norwegenaustausches