IT-Klassen - Projekt "Mobiles Lernen"

An der Waldschule Schwanewede wurde mit Beginn des Schuljahres 2008/09 für das Projekt "Mobiles Lernen" eine Laptopklasse eingerichtet. Eine 7. Klasse des Realschulzweigs wurde komplett mit Notebooks - finanziert durch die Eltern und unterstützt durch die Gemeinde Schwanewede sowie den AfB - ausgestattet. Zur Zeit gibt es 3 Notebook bzw. Netbookklassen und eine iPad-Klasse.

Beim Projekt "Mobiles Lernen" geht es nicht in erster Linie um Technik, sondern um neue Formen des Lernens und eine Öffnung des Unterrichts. Die Schülerinnen und Schüler sollen das Notebook als persönliches Lernwerkzeug zum individuellen Lernen nutzen.

Ziele des Projekts sind:

  • Schüler auf die Anforderungen des lebenslangen Lernens vorzubereiten.
  • Schülern ein individuelles und ortsunabhängiges Lernen zu ermöglichen; ihnen die Gelegenheit zu selbstorganisiertem, eigenverantwortlichem und zukunftsorientiertem Arbeiten zu geben.
  • Schülern den individuellen, verantwortungsvollen und reflexiven Umgang mit neuen Technologien zu ermöglichen.

Bezogen auf diese Ziele, eignen sich – aus gegenwärtiger Sicht – Notebooks als Arbeitswerkzeuge und mediale Hilfsmittel besonders gut; und zwar in Bezug auf:

  • die Entwicklung von Medienkompetenz, denn es werden fächerübergreifende Problemlösungskompetenzen sowie der systematische und zugleich individuelle Umgang mit Informationen gefördert,
  • die Entwicklung von Methodenkompetenz, weil unterschiedliche Formen der Recherche, Bewertung und Präsentation von Informationen einfach und flexibel zu realisieren sind. Dabei können Lernprozesse neu strukturiert, unterschiedliche Lernwege ausprobiert und Lernergebnisse einfach präsentiert werden.
  • die Entwicklung von Lernkompetenz. Die Selbstorganisation und Eigenverantwortung beim Lernen wird durch individuell mögliche Anpassung von Lern- und Arbeitsumgebungen, Programmen und Wissensstrukturen vereinfacht, sodass sich neue Lösungs- und Lernstrategien ausbilden können.
  • die Verbesserung weiterer Kompetenzen. Der kritisch-reflexive Umgang mit der Technologie und den Medieninhalten erhöht mittelfristig auch die fachliche, kommunikative, kognitive oder auch die interkulturelle Kompetenz.