Oberstufen-Theater-AG

Wir freuen uns, Sie auf der Seite unserer Oberstufen-Theater-AG begrüßen zu dürfen. Wir, das sind 30 Schülerinnen und Schüler der Waldschule Schwanewede aus den Klassen 10 bis 13, ehemalige Schülerinnen und Schüler vergangener Jahrgänge sowie zwei Lehrerinnen.

Im Jahr 2003 wurde diese AG durch einen aufstrebenden Deutschkurs ins Leben gerufen. Mit der Zeit ist die Zahl der Mitglieder, als auch die Zahl der Unterstützer, die uns in vielen Bereichen tatkräftig zur Seite stehen, deutlich gewachsen. Auch durch die Einführung des Fachs "Darstellendes Spiel" hat sich unsere AG im Kursangebot der Waldschule mittlerweile fest etabliert.

Unsere Produktionen:

  • 2014 - Die Physiker
    … denn: „Der Inhalt der Physik geht die Physiker an, die Auswirkung alle Menschen.“ (Friedrich Dürrenmatt) Schon wieder ein Mord im Sanatorium der berühmten Irrenärztin Dr. Mathilde von Zahnd. Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen ermordet ein Patient, der sich selber für einen der größten Physiker der Welt hält, eine Krankenschwester. Herbert Georg Beutler, genannt Newton, Ernst Heinrich Ernesti, genannt Einstein und Johann Wilhelm Möbius, allesamt Patienten in der Irrenanstalt, leben mittlerweile separiert von den meisten anderen Insassen. Dennoch muss Kriminalinspektor Richard Voss mit seinen mehr oder weniger gut gelaunten Kollegen ermitteln. Es gilt, viele undurchsichtige Fragen zu lösen: Was ist der wirkliche Grund für die Morde der Physiker? Liegt es an Erfahrungen mit Radioaktivität, die sie alle während ihrer Versuche gemacht haben oder steckt eine viel größere Entdeckung dahinter? Und vor allem: Wer ist hier wirklich verrückt?

  • 2013 - Was ihr wollt
    Ankündigung: Wir, die Oberstufen-Theater-AG der Waldschule Schwanewede, spielen Was ihr wollt und möchten Sie/euch hiermit herzlich einladen zu unserer Inszenierung dieser schönen Verwechslungskomödie von William Shakespeare, die wir modern, wie immer gebührend skurril-humorvoll und mit der ganz eigenen Individualität unseres wunderbaren Ensembles im Juni auf die Bühne bringen wollen.
    Die Aufführungen finden erneut in der Palette statt, unserem schönen ehemaligen Kino in Schwanewede, in dem wir am 14.06.2013 Premiere feiern wollen.
    Wir würden uns sehr freuen, Sie/euch im Juni bei einer unserer Aufführungen zu sehen!

  • 2011 Faust - Der Tragödie erster Teil
    “Es irrt der Mensch, solang er strebt.”
    Ob Johann Wolfgang von Goethe ahnte, dass diese Tragödie seiner Feder auch heute noch den meisten Menschen ein Begriff ist? Tatsache ist: “Faust” ist das wohl bedeutendste Werk der deutschen Literatur.
    Heinrich Faust, angesehener Forscher und Lehrer, muss feststellen, dass er sein Leben nicht in vollen Zügen gelebt hat. Er widmet sich der Magie und dem Übersinnlichen, woraufhin eines Tages Mephisto auftaucht, der Teufel persönlich. Während Faust seine Seele an Mephisto verkauft, fädelt dieser ein Spiel von Liebe, Lust und Verzweiflung zwischen Faust und dem jungen Gretchen ein.

  • 2009 Romeo und Julia...?! - Eine Hommage an William Shakespeare
    Direkt nach dem Stück "Unter dem Milchwald" entschieden wir uns dafür "Romeo und Julia" aufzuführen. Geplant war die Aufführung für den Sommer 2009. Noch hatte keiner eine Idee, wie dieses Stück später mal aussehen würde.
    Setzt man es klassisch um oder modern? Wie soll das Bühnenbild aussehen? Pompös? Schlicht? Abstrakt? Nur ein Teil der offenen Fragen und Ungewissheiten, die dank eines Pool kreativer, begeisterungsfähiger und ein wenig verrückter Köpfe in dieser AG angegangen und umgesetzt wurden. Bei gemeinsamen Proben und Wochenendausflügen wurden Texte erarbeitet und Rollen verteilt.
    Allmählich reiften die Ideen und auch unsere Kulisse wurde entworfen und fertig gestellt. Photoshootings wurden gemacht und letztendlich Plakate und Flyer verteilt. "Romeo und Julia..?!" nahm Gestalt an.

  • 2007 Unter dem Milchwald
    "Unter dem Milchwald" von Dylan Thomas ist nach "Yvonne, die Burgunderprinzessin" und "Ein Sommernachtstraum", die dritte Inszenierung der Oberstufen-Theater-AG der Waldschule Schwanewede.
    "Es ist Frühling, mondlose Nacht in der kleinen Stadt, sternlos und bibelschwarz, die Kopfsteinpflaster still, und der geduckte Liebespärchen- und Kaninchenwald humpelt unsichtbar hinab zur schlehenschwarzen, zähen, schwarzen, krähenschwarzen, fischerbootschaukelnden See..."

  • 2005 Ein Sommernachtstraum
    Helena, Demetrius, Hermia und Lysander
    lieben sich und finden doch nicht zueinander.
    Maler, Bauer, Wissenschaftler, Straßenfeger, Maurer und Koch
    wollen dem König ein Stück aufführen. Jedoch
    an Schauspielkunst ein Mangel besteht
    und Puck, der Kobold, an ihnen einen Streich begeht.
    Ins Elfenreich uns die Geschicht' nun führt,
    wo Oberon große Wut auf Titania verspürt.
    Shakespeare, dieser Fuchs, geschickt,
    hat alles miteinander verquickt.
    'Nen Titel hat er auch gekleckst:
    Ein "Sommernachtstraum" wird er übersetzt.

  • 2004 Yvonne, die Burgunderprinzessin
    Ein unappetitliches, träges Mädchen, ein Königshof voller patriarchalischer Konventionen, ein jugentlich rebellierender Prinz, der seinen Protest gegen die Manipulation in der Verbindung mit dem optischen Elend sieht.
    Yvonne, die schweigende Burgunderprinzessin, die durch latent überlegen scheinende Andersartigkeit zur Provokation gegen krampfhaftt aufrecht gehaltene Etikette der Macht wird, ist die unverdrängbare Anspielung auf die heimlichen Sünden und Unvollkommenheit einer toll werdenen Königsfamilie, die ihren einzigen Ausweg aus der vehementen Bedrohung in der Auslöschung des Störfaktors sieht.

Fotostrecke: Theater-AG