Waldschule erweitert ihr internationales Profil

Bürgermeister Harald Stehnken und Schulleiter Eugen Kolodziej enthüllten im Rahmen einer kleinen Feier am Freitagmittag (08.11.2019) die neuen Erasmus+ Schilder im Haupteingangsbereich der Schule.

Internationale EU-geförderte Projekte haben hier bereits seit über 15 Jahren Tradition, doch mit Beginn diesen Schuljahres fördert Erasmus+ die KGS Waldschule Schwanewede gleich dreifach:

Erstens eine bereits bestehende strategische Schulpartnerschaft mit Schweden, Schottland und den Niederlanden zum Thema „Peer Support“, zweitens ein gerade angelaufenes Schüler- Naturschutz-Projekt mit Französisch Guayana mit dem Titel „Europa Natürlich!“, sowie drittens ein Mobilitätsprojekt zur Lehrerfortbildung im Bereich Digitalisierung mit Spanien, Italien, Großbritannien, Estland und Island.

„Das ist schon etwas Besonderes und nur dem außerordentlichen Engagement der beteiligten SchülerInnen und Lehrkräften zu verdanken,“ weiß Schulleiter Eugen Kolodziej. Das Ziel solcher EU-geförderter Projekte ist der internationale Austausch zwischen Lehrkräften und SchülerInnen zu gemeinsamen aktuellen Problemen wie z.B. Inklusion, Zukunftsperspektiven der Jugendlichen, Digitalisierung in der Schule, Umwelt- und Klimaschutz und aktive Teilhabe an Europa.

Ein Rückblick und Austausch zwischen den Anwesenden zeigte, dass die Teilnahme an solchen Projekten eine unvergleichbar bereichernde Erfahrung ist. Sie ermöglicht, Menschen anderer Nationalitäten, Kulturen und Sprachen in gemeinsamen friedlichen, sinnvollen Aktivitäten kennen- und schätzen zu lernen sowie an verschiedenen Fragestellungen mit- und voneinander zu lernen. An den drei aktuellen Erasmus+ Projekten sind insgesamt über 40 SchülerInnen aus dem 8. Jahrgang und der Oberstufe sowie 23 Lehrkräfte aus unterschiedlichen Fachbereichen und allen Schulzweigen beteiligt.

Bürgermeister Harald Stehnken freut sich über das internationale Engagement der Schwaneweder Gesamtschule und lobt insbesondere die Präsentationen der Ergebnisse im Rathaus. Für das neue Schüleraustauschprojekt mit Französisch-Guayana sagt er spontan einer Interviewanfrage zur Umweltpolitik in Schwanewede zu.