Jahrbucheintrag Oktober 2019

Zu Beginn dieses Schuljahres startet zum ersten Mal ein weiteres Erasmus+-Projekt an der Waldschule, das insgesamt dritte im Bunde mit dem Schülerprojekt zu „Peer Support" und dem Lehrerfortbildungsprojekt zur Digitalisierung.

Was ist das?

Das zweijährige Projekt „Europa Natürlich!“ wendet sich an unsere Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs aller Zweige. Die Projektsprachen sind englisch und französisch, aber im Mittelpunkt steht die inhaltliche Arbeit zum Thema „Wald und Meer – Vielfalt und Verantwortung“. Die Projektarbeit findet größtenteils im Rahmen einer AG donnerstags von 13:30 bis 15:25 Uhr statt und gipfelt in einen Schüleraustausch im März und September 2020. 

In der AG und während des Schüleraustausches arbeiten wir in internationalen Teams mit einer Schule in Maripasoula, Französisch-Guayana. Französisch-Guayana liegt zwar in Südamerika, gehört aber zu Frankreich und damit auch zu Europa. Die Schüler dieser Schule gelten aufgrund der Entfernung als „regional benachteiligt“. Sie haben aber das gleiche Recht wie alle anderen Europäer auf Teilhabe an Europa, auch z.B. in Form von Schüleraustauschen und werden hierfür besonders gefördert.

Während der gegenseitigen Besuche werden wir sehr viel sehen, es sind aber keine Urlaubsreisen, sondern Arbeitstreffen. Wir vergleichen die Artenvielfalt des tropischen Regenwaldes mit der des europäischen Mischwaldes, wir erfahren die unterschiedlichen Klimazonen hautnah und wir lernen voneinander bzw. entwickeln gemeinsam Ideen, wie man die Natur schützen kann.

Was machen wir?

Inzwischen haben wir mit zwölf 8. Klässlern aller Zweige die AG begonnen. Gerne können noch ein paar Mädchen hinzukommen, denn zurzeit sind wir neun Jungs und drei Mädchen. Wir bereiten uns gemeinsam auf den Schüleraustausch mit Maripasoula vor, drehen z.B. Kurzfilme und machen auch informative Ausflüge zusammen, z.B. ins Klimahaus Bremerhaven. Wir beschäftigen uns mit den verschiedenen Ökosystemen und lernen insbesondere den Wald im Rahmen von Freilanduntersuchungen genauer kennen.

Außerdem engagieren wir uns für Klima- und Umweltschutz und unterstützen aktiv alle bereits bestehenden Umwelt-Initiativen und Aktionstage an unserer Schule (z.B. Umweltschule, Altpapiersammlung, Run for Help, Klima-Tag, Europa-Tag). Wir planen weitere Aktionen, um unsere CO²-Bilanz auszugleichen, die durch den Flug belastet wird, so dass unser Projekt am Ende auf jeden Fall mehr Gutes bewirkt, als Schaden anrichtet (z.B. Strandreinigung, Pflanzparty zur Aufforstung).

Wie ist es dazu gekommen?

Es begann alles mit dem Wunsch, einen Schüleraustausch mit Frankreich an der Waldschule zu etablieren. Über das DFJW knüpfte Steinwender-Haß freundschaftliche Kontakte zu einer interessierten Schule in Französisch-Guayana. Allerdings schien ein Austausch mit Maripasoula aufgrund der weiten Entfernung und hohen Flugkosten zunächst völlig unmöglich. Doch die Beratung durch die Erasmus-Beauftragte Frau Ritter eröffnete ungeahnte Möglichkeiten für ein gemeinsames Projekt. Bei einem Besuch des französischen Schulleiters Herrn Costade in Schwanewede, einigten sich beide Schulleiter schnell auf das Thema „Wald“, da die KGS Waldschule am Forstwald liegt und das Collège Gran Man Difou am Regenwald. Frau Bermudez-Granda und Frau Savenok-Becker haben das Projekt sofort begeistert unterstützt und gemeinsam mit Frau Steinwender-Haß und den Lehrkräften des Collège Gran Man Difou ein Konzept für ein zweijähriges Projekt mit dem Titel „Europa Natürlich! Wald und Meer – Vielfalt und Verantwortung“ erarbeitet. Dieses wurde zu Schuljahresbeginn von Erasmus+ bewilligt und bezuschusst.

Wir freuen uns sehr über die Erasmus+ Förderung, ohne die dieses Projekt nicht möglich wäre und sind hochmotiviert!