Information zum Zeit- und Betreuungskonzept an der Waldschule Schwanewede

Neue Zeiten:

--> 80-Minuten-Takt
--> Zeit für Betreuung
-->Zeit für individuelles Lernen

Klasse(n)zeiten!

Unsere Schule möchte ihre Schülerinnen und Schüler vielseitig fördern und sie befähigen, die eigene Persönlichkeit angemessen zu entwickeln. Dazu gehört weiterhin das Vermitteln von Wissen und die Förderung von Fähigkeiten - so, wie wir es an der Waldschule im Fachunterricht schon immer getan haben. Wir möchten aber auch, dass unsere Schülerinnen und Schüler Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess übernehmen, dass sie Lernstrategien zu optimieren lernen,  dass sie sich Ziele zu setzen und überprüfen – und wir wollen, dass sie ausreichend Gelegenheit haben, mit den Klassenlehrern über alle diese Dinge zu reden. Hinzu kommen die so genannten Klassengeschäfte, für die oft nicht genügend Zeit verfügbar war, da der Klassenleiter bisher nur seine Unterrichtsstunden als Fachlehrer dafür nutzen konnte.

Daher hat der Schulvorstand auf Vorschlag einer Arbeitsgruppe des Kollegiums folgende Regelung beschlossen:

Klassenleitungsstunden / Betreuungsstunden

Jede Klasse erhält vier Betreuungsstunden für die Klassenleitung. In besonderen und begründeten Ausnahmefällen kann die Zahl der Betreuungsstunden verändert werden.

Die Betreuungsstunden bieten

  • Zeit für Zweiergespräche Lehrer/-in – Schüler/-in: Ziele, Lernstand, Absprachen, Konfliktbewältigung, …
  • Zeit für das Schreiben der Förderpläne
  • Zeit für eigenverantwortliches Lernen (EVA): Wochenpläne, Projekte, …
  • Zeit für Klassengespräche: Planungen, Konfliktlösungen, …

Diese Stunden werden im Schuljahresplaner Ihrer Kinder dokumentiert. Der Planer dient so auch als Informationsmedium für Lehrkräfte und Erziehungsberechtigte. Da wir die grundsätzlich die Verantwortung für das eigene Lernen in die Hände der SchülerInnen legen wollen, zählt die Dokumentationspflicht auch zu deren Aufgaben. Dazu ist der Schuljahresplaner erweitert worden. In ihn werden z.B. Informationen über den Lernstand, Beschreibungen von Aufgaben, Meldungen von Fachlehrern aufgenommen.

Doppelstundenprinzip

Die Betreuungsstunden werden aus der Verkürzung einer Unterrichtstunde auf 40 Minuten gewonnen. Dafür wird Unterricht (fast) nur in Doppelstunden stattfinden. Lerneinheiten von 40 Minuten erscheinen uns zu kurz! Ein ruhigerer Schulalltag in Verbindung mit der Möglichkeit zu vertieftem Lernen und anhaltender Konzentration sind Argumente, die uns dazu bewogen haben, das Doppelstundenprinzip einzuführen. Durch diese veränderten äußeren Rahmenbedingungen kann der Unterricht effizienter und ergiebiger werden. Die Schüler bleiben über einen längeren Zeitraum bei einem Thema und vertiefen sich darin. Sinnvolle Phasen eigenverantwortlichen Arbeitens können gezielt und ohne Zeitdruck eingeplant werden, theoretische Einheiten übt und trainiert man direkt im Anschluss. Hausaufgaben, die lediglich übenden und automatisierenden Charakter haben, verringern sich deutlich. Für die Verlängerung des Zeittakts auf 80 Minuten spricht auch die Tatsache, dass dadurch die Schüler an einem Vormittag höchstens viermal Fachunterricht haben und sich so gezielter und intensiver vorbereiten können.

Das bedeutet, dass Unterricht, der einstündig erteilt werden soll, nur noch epochal in einem Halbjahr erteilt wird. Unterricht mit drei Wochenstunden wird in einem Halbjahr vierstündig und im anderen zweistündig erteilt. Hatten Klassen bisher 30 Stunden Unterricht, so haben sie in Zukunft 17 Blöcke a' 80 Minuten (15 Blöcke Unterricht und 2 für Betreuung), bei 34 Altstunden ergeben sich 19 Blöcke. Der Stundenplan enthält maximal 21 Blöcke. Dabei ist der erste Block am Montag nicht mitgezählt.

Daraus ergibt sich folgendes Stundenraster:

Block 1
07:40 – 08.20
 40 min
Pause
08:20 - 08:25
 
Block 2
08:25 - 09:45 
80 min 
Pause
09:45 - 10:05 
 
Block 3
10:05 - 11:25 
80 min
Pause
11:25 - 11:45
 
Block 4
11:45 - 13:05
80 min
Pause
13:05 - 13:35
 
Block 5
freitags:
14:05 - 15:25
13:35 - 14:55
80 min
80 min

Aus organisatorischen Gründen haben wir Block 1 mit 40 Minuten angesetzt. Im Block 1 sollen zur Hälfte Betreuungsstunden zur anderen Hälfte entweder ein Langfach oder, falls nicht anders möglich, Ein-Stunden- oder Drei-Stunden-Fächer liegen. Am Montag beginnt der Unterricht grundsätzlich zum 2. Block.