Warum ist Lateinlernen eine gute Idee?

 Liebe Eltern, liebe Schüler,

 für Sie und Ihre Kinder steht die Wahl der 2. Fremdsprache an. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend ist das Interesse am Fach Latein an unserer Schule zurückgegangen. Daher wollen wir Ihnen einige Informationen als Entscheidungshilfe zur Hand geben:

  1. Der Erwerb des Latinums ist nach wie vor Voraussetzung zahlreicher Studiengänge wie z.B. klassische und moderne Fremdsprachen, Geschichte, Germanistik, Kunstgeschichte, Theologie u.v.m. Der nachträgliche Erwerb des Latinums an der Universität ist zwar möglich, aber fällt manchmal schwer.
  2. An unserer Schule erwerben die Kinder nach Klasse 9 das „Kleine Latinum“, nach Klasse 10 das „Latinum“. Eine Zeugniszensur von mind. „ausreichend“ ist dafür jeweils Voraussetzung. Zur Zeit endet das Angebot des Faches Latein nach der 10. Klasse.
  3. Gründliche Lateinkenntnisse erleichtern das spätere Erlernen romanischer Sprachen wie Französisch, Italienisch oder Spanisch erheblich
  4. Der Lateinunterricht gewährt eine intensive Aneignung grammatikalischer Strukturen und fördert so eine bessere Beherrschung unserer Muttersprache, was in vielen Fällen zunehmend notwendig zu sein scheint
  5. Der Lateinunterricht trägt zu einem grundlegenden Verständnis der meisten Fremdwörter bei.
  6. Der Lateinunterricht schafft intensive Einblicke in die Welt der Mythologie und erweitert damit den Zugang zu zahlreichen Gegenständen aus den Bereichen Poesie, Kunst, Musik, Film und Psychologie.
  7. Lateinunterricht findet in der Regel in relativ kleinen Gruppen statt und ermöglicht damit eine persönlichere pädagogische Zuwendung.
  8. Die Beschäftigung mit einer klassischen Sprache bietet angesichts der Schnelllebigkeit unserer Zeit einen Ort für Beständigkeit, Klarheit und Ruhe.
  9.  An Latein werden besonders Freude haben Kinder, die
  10. eine Sache ganz genau wissen wollen,
    • Ausdauer auch mal für umfangreichere Bücher wie z.B. „Harry Potter“ aufbringen,
    • Freude an Denkspielen, Puzzles, Schach, Mathematik haben
    • sich auf eine Sache konzentrieren können,
    • auch mal gerne alleine sind und sich sinnvoll mit sich selbst beschäftigen,
    • nachdenken wollen und können, aber vielleicht noch nicht so redegewandt und sicher in der Rechtschreibung sind.

 In der Hoffnung, zu einer richtigen Entscheidung für Ihr Kind beigetragen zu haben

Ihre Fachschaft Latein

Latein im Alltag / Cornelia am Morgen ( Cornelia: gens Cornelia – röm. Adelsgeschlecht; mane: am Morgen )

Die kleine Cornelia schaut durch ihr Okular ( oculus: Auge ) auf den Wecker, springt aus dem Bett und rast ins Bad, wo sie ihre Dentinox ( dentes: Zähne; nox: Nacht ) ausspuckt und mit Dentagard die Zähne putzt. Soll sie heute Nivea- oder Penatencreme ( nivea: die weisse; penates: die röm. Schutzgötter ) auftragen ? Mami kauft den Pflegekram übrigens immer bei Plus ( plus: mehr ) oder Minimal ( minimus: sehr wenig ). Sie eilt ohne Frühstück durch das Portal der Villa ( porta: Tor; villa: Landhaus ) auf die Strasse ( strata: glatt gewalzt ), bestaunt nebenbei die Flora ( flores: Blumen ) des Gartens und wartet auf den Omnibus ( omnibus: für Alle ). Mist ! Totalschaden ! ( totus: ganz ). Also tritt sie in die Pedale ( pedes: Füße ) und kommt, vorbei an exerzierenden und salutierenden Armeen ( exercere: üben; salutare: grüßen; arma: Waffen, Heer ), endlich zur Schule ( schola: Schule )…etc. etc. etc. ( et cetera: und weiteres ).